Die Oktavregel

Die Oktavregel

Ausgangspunkt dieses Lehrwerks bildet die sog. „regula della ottava“, die jeder Bassstufe einer Dur- oder Molltonleiter eine bestimmte Akkordstruktur zuweist. Dabei werden die Bassstufen ? und ? „vollkommen“ (d. h. mit Terz und Quinte) und alle anderen Stufen „unvollkommen“ (mit Terz und Sexte) harmonisiert:

 

  

 

In einem weiteren Schritt werden die Hauptstufen I und V jeweils schrittweise von unten und oben mit Spannungsakkorden versehen, so dass auf der II und VII Umkehrungen des Dominantseptakkords entstehen und auf der IV der „accord de la sixte ajoutée“. Dadurch ist die Harmonisation der Skala in Aufwärts- und Abwärtsrichtung nicht mehr identisch:

 

 

 

 

 weiter > 

Zurück